Über uns Umweltschutz seit 1963

Firmenphilosophie

Wir wollen wissen, was wir tun! Sowohl unser kaufmännisches als auch technisches Personal wird regelmäßig geschult. Alle Hauptmonteure haben eine Zulassung nach WHG §19 l (Durchführung von Arbeiten an Heizölverbraucheranlagen), TRbF 501 (Montage von Leckanzeigegeräten an Behältern), TRbF 502 (Montage von Leckanzeigegeräten an doppelwandigen Rohrleitungen) und TRbF 503 (Überwachung der Montage von Leckanzeigegeräten).

Darüber hinaus verfügen unsere langjährigen Mitarbeiter über weitreichende Erfahrungen, die selbst bei schwierigen Problemstellungen schnelle und kostengünstige Abhilfe ermöglichen.

Mit innovativer und kompetenter Beratung nach kosten- und umweltbewussten Gesichtspunkten bieten wir Ihnen zukunftsorientierte Dienstleistungen.

Firmenhistorie

1963
Gründung des Familienunternehmens durch Hans Konnertz in Pfungstadt bei Darmstadt. Das Tätigkeitsfeld umfasst die Bereiche Reinigung, Instandsetzung, Einbau von Schutzmaßnahmen, Demontage und Neubau von Tankanlagen der Gefahrenklasse AIII.

1973
Verlegung des Firmensitz nach Darmstadt-Eberstadt in ein größeres Gelände.

Umfirmierung in Hakonn Tankschutz GmbH unter der Leitung der Eheleute Elfriede und Hans Konnertz.

1985
Der Seniorchef Hans Konnertz scheidet aus dem Unternehmen aus. Er übergibt die Firmenleitung seinem Sohn.

1997
Erweiterung des Tätigkeitsfeldes um den Bereich Ölabscheidertechnik, Montage von doppelwandigen Rohrleitungen (Brugg-Rohsystem).

1999
Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb nach § 52 KrW-/AbfG.

2006
Anfang des Jahres wird der bisherige technische Leiter, Herr Joachim Reuter, Teilhaber.

2006
Ende des Jahres wird die Niederlassung Rodau eröffnet.

2008
Herr Reuter erwirbt die restlichen GmbH-Anteile und ist ab April alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der Hakonn Tankschutz GmbH.

2014
Hakonn Tankschutz GmbH hat eine größere Liegenschaft in 64807 Dieburg bezogen.

2014
Hakonn Tankschutz wird eine Niederlassung der Boerger Tankservice GmbH, neuer Geschäftsführer ist Dietmar Ibler.